Was war 2013 Dein ganz persönliches fotografisches Lieblingsding?

Wir nehmen heute (28.12.2013) um 18 Uhr die letzte Folge des Jahres auf. Dafür möchten wir Deinen ganz persönlichen Input!

Frage: Was war Dein ganz persönliches fotografisches Highlight des Jahres? Das kann aus allen möglichen Bereichen kommen: ein eigenes Foto, ein neues Stück Equipment, ein Erlebnis, eine Lern-Erfahrung…

Schreibe Deine Antwort schnell (!!!) entweder

a) unten in die Kommentare

oder

b) mit dem Hashtag #hsfrage auf Twitter oder App.net

Ab 18 Uhr live zuhören auf happyshooting.de/live

Beitrag teilen

Sharing-Dienste durch Klick aktivieren - der Privatsphäre zu liebe

flattr this!

18 thoughts on “Was war 2013 Dein ganz persönliches fotografisches Lieblingsding?”

  1. ein neues Stück Equipment: die Lumix GX7 (µ4/3)

    P.S. und natürlich der Klostergeister-Workshop

  2. Mein Ding 2013: Der Kauf einer Polaroid SX-70 und die damit verbundene persönliche Neuentdeckung der Sofortbildfotografie (inkl. Besuch beim Tag zur offenen Tür bei Impossible in Holland)

  3. Mein persönliches Highlight war die feierliche Überreichung des grauen Hausmeisterkittels am Band.
    Das technische Licht am Horizont ist meine neue “Dicke”, also die E-5. Echt lustig, die vielen Knöpfchen! Keine Ahnung wofür die gut sind, aber die Touristen bei uns im Dorf (Mozartkugelhausen) schauen immer tief beeindruckt wenn ich einen auf wichtig mache und die fette DSLR spazierentrage.
    Mein emotionales Juchu ist die Teilnahme bei der Bildbeurteilung (Danke, Thomas).

    Der Ausblick auf 2014: Lernen, wie zum Geier ich diesen schwarzen Olympus Block einschalten kann…

    3, 2, 1… eh scho wissn ;)

  4. Ich könnte jetzt diverse Anschaffungen aufzählen, aber das wäre langweilig. Viel Interessanter ist ein ganz spezielles Weihnachtsgeschenk:
    Das Weihnachtsrelease von darktable 1.4

    Wichtigstes neues Feature: Masken die von Hand gezeichnet werden können.
    Kurze Erklärung: Jeder Bildoperation (z.Bsp. Belichtungskorrektur, Tonwertkurve, Entrauschen etc.) ist bei darktable in ein Modul gekapselt. Module können (seit v1.2) mehrfach instanziiert werden. Jede Instanz kann durch eine Maske auf bestimmte Bildbereiche beschränkt werden, entweder durch parametrische Masken (z.Bsp. helle Bereiche mit Farbsättigung > 50%) oder jetzt neu auch durch handgezeichnete Masken (Kreise, Ellipsen, Pfade, Pinselstriche oder Verläufe).
    Ein Anwendungsbeispiel: Manuelles Tonemapping/Dodge & Burn: Eine Instanz Belichtung für -1EV oder -2EV die dann durch eine Maske selektiv auf zu helle Bereiche angewendet wird. Entweder (in schwierigen Fällen) handgezeichnet oder einfach durch eine parametrische Maske die nur helle Bereiche einschließt.

  5. Meine Ausstellung im Januar – und das Gefühl, den Reaktionen der Besucher auf Deine Bilder so unmittelbar ausgesetzt zu sein. Es gibt nichts, das verstörender und gleichzeitig genialer ist. ;-)

    Ein Fotoausflug nahe St. Peter Ording, bei dem ich mich durch Chris fotografische Präsenz derart eingeschüchtert fühlte, dass ich kaum abdrücken mochte und bei dem am Ende zwei meiner Lieblingsbilder des Jahres auf Film landeten.

  6. Gaaaaanz weit vorne liegt bei mir der Trip nach Japan Anfang des Jahres…so viele neue Eindrücke in so kurzer Zeit ;o) Das war unbeschreiblich und grandios!!

    Leider kann ich nachher nicht mithören ;o(
    Internette Grüße an alle
    Thomas

  7. Mein Highlight ist gerade fertig geworden.
    Habe mir eine Photobooth gebaut. Eine große Kiste in die ein PC, Blitze, Bildschirm und natürlich eine Kamera eingebaut ist.
    Das ist zb. für Geburtstage gedacht. Per Druck auf den Fernauslöser wird ein Foto gemacht und am Bildschirm angezeigt. So entstehen oft interressantere Fotos als wenn ein Fotograf hinter der Kamera ist. Optional gibt es noch eine Diaschau auf einem Beamer und Zugriff auf die Fotos per Wlan (beides noch in der Entwicklungsphase)

    Hab leider nur ein Handyfoto, aber vielleicht hilfts zur Verdeutlichung:
    http://farbenformenlicht.de/photobooth/aufbau.jpg

    Innen ist momentan ist noch vieles provisorisch aufgebaut
    aber
    Heute Abend ist der erste große Probelauf.

    Allen einen Guten Rutsch und ein gutes Neues Jahr 2014!
    :)

  8. Ganz vorne: Meine erste Ausstellung, zu sehen, wie das Projekt gewachsen ist und bei der Vernissage die Reaktionen und die entstehende Stimmung so direkt zu erleben! – Hier kann ich mir nur Monis Worte ausleihen :)

  9. Ein Höhepunkt wie alle Jahre war sicher wieder der Klostergeister WS. Mittlerweile für uns (Canonshooting und Wanderratte) ein regelmäßiger jährlicher Termin. Freu mich schon auf 2014 im Kloster und das Wiedersehen vieler netter Freunde. Diesmal bringen wir sogar ein Model mit :-))

  10. Nach Jahren des Stillstands habe ich dieses Jahr das Gefühl, fotografisch voran gekommen zu sein. Das macht viel Spaß und motiviert.

    Auch viel Spaß hat der Start meines eigenen kleinen Fotoblogs gemacht.

  11. Festzustellen, das weniger mehr ist. Das Hinausgehen um Bilder zu machen artet irgendwann darin aus, zu viele Bilder mit nach Hause zu bringen. Ich mache mir mehr Gedanken über das Bild was ich haben möchte bevor ich auf den Auslöser drücke.

    Mein Lieblingsding ist damit einfach nach zu denken über die Bilder.

    Thomas

  12. ENDLICH weg vom Knipsen!
    Die EOS 650d + 18-135mm erweiterte meine Sichtweise :)
    Das Canon 430 ex II erleuchtete mein Sehen.

    Aber das Wichtigste:
    Der happy-shooting-podcast!

    14 Jahre nach dem Ende meiner Analog-Fotografie war das heuer ein Neubeginn, denn seit 1999 hatte ich nur “Knippsen” und keine wirklichen Fotoapparate.

    Früher hatte ich ein Balgengerät, Zwischenringe, Cokin Filter, ein 18mm Objektiv, diverse Festbrennweiten und Zooms, ein S/W Labor, entwickelte Filme und hatte meinen Spaß dabei, aber es dauerte nun fast 14 Jahre bis ich wieder auf dem Stand vor 25 Jahren bin …

    Nunja, ein neuer Weg, mal schauen, wie das weitergeht? Der Podcast hilft mir dabei sehr viel!

    Bis bald!

  13. Das Highlight fotografischer Natur war für mich der Moment, als mein Schatz Jenny mir ein Fotobuch vorlag, indem der letzte Urlaub dokumentiert wurde. Und Sie hat es ganz alleine gemacht. Ich war voller Stolz.

    drei, eins , otooooo

  14. Nicht mehr für die Livesendung aber für die Nachwelt:

    Mein fotografisches Highlight 2013 war ganz klar der Klostergeister-Workshop: https://vimeo.com/71220483 ^^

    Und die Vorfreude auf das potentielle Highlight 2014, den Island-Workshop!

  15. 3-2-1- Moinmoin!

    Mein Highlight war ganz klar der Urlaub auf Mallorca, bei dem ich mich mal fast nur auf Fotografieren konzentrieren konnte (http://querbeet.docma.de/2013/11/11/fotoreise-mallorca/) und natürlich die Patenschaft für mein Bild von Tom Striewisch(!!) bei http://www.bildbeurteilung.de. Insgesamt habe ich in 4 Jahren DSLR mehr über Fotografie gelernt als in den vielen Jahren analog und einer Übergangszeit digital-kompakt zuvor.

    Dass mir HS bei meiner Weiterentwicklung sehr hilfreich war, steht außer Frage. Und dass ich nebenbei den Titel für die 300. spendieren durfte, freut. :-)

    Aber viel wichtiger ist es wohl, dass man verdammt nette neue Leute in der Community kennenlernt, wie z.B. meinen neuen Lieblingsösterreicher ;-) Den einen oder anderen und die beiden Macher hoffe ich, workshop-mäßig mal real zu treffen.

    Grüße aus Berlin!
    Rainer

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>