#245 – Schnittstück

Die Wortfindungsstörungen sind zurück, Chris sucht Verrückte, die im Februar mit nach Japan kommen und wird Boris es schaffen, auch den diesjährigen Preis für den besten Karussellbremser zu gewinnen?

Die Themen im Überblick:


Flattr this

» Diese Folge als MP3 herunterladen

Beitrag teilen

Sharing-Dienste durch Klick aktivieren - der Privatsphäre zu liebe

flattr this!

32 thoughts on “#245 – Schnittstück”

  1. Hey,
    zum Thema Beanbag selber gemacht. Ich hab mir in der Bucht super wasserfesten und ziemlich robusten Stoff gekauft, war auch recht günstig. der ist auf einer Seite grau, auf der anderen Seite schwarz, wenn ich den Link noch finde, dann poste ich den nochmal.
    Da meine Freundin nähtechnisch mega begabt ist, hat sie die Arbeiten übernommen. Im Großen und Ganzen hat sie zwei 22x32cm große Stücke ausgeschnitten. Das ergibt dann ein 20x30xm Beanbag, meiner Meinung nach genau die richtige Größe. Dann einfach drei Seiten zusammennähen, umdrehen und Inhalt einfüllen und anschließend die vierte Seite zunähen. Wir haben als Füllung, entgegen der Empfehlung von Boris und Chris, Styroporkugeln genommen, einfach um Gewicht zu sparen und bisher habe ich damit noch keine Probleme und bin rundherum zufrieden.
    Ich hoffe der Tipp hilft weiter.

    Greetz, der Peter

  2. Vielen Dank fürs Beantworten meiner Frage! :) Mal sehen wie ich das dann (zukunftssicher) machen werde…

  3. Leider funktionieren das Video im ersten Link zu Human Light Suit und das erste im zweiten Link nicht wegen der GEMA.

  4. Hallo Chris,
    Danke fuer den Tipp. Ich habe eine Weile manuel US-Proxies eingetragen. Die nicht-kommerziellen gehen aber haeufig nach einer Woche oder zwei down, so dass man sich wieder einen neuen suchen muss. Das war mir auf die Dauer zu laestig.
    Wenn die Software das fuer mich uebernimmt sage ich winke winke Geo-IP.

  5. Hallo Ihr Zwei, habe gerade Eure heutige Folge gehört, und beziehe mich nun auf Euren Link zum Öffentlichen Gebäude filmen.
    Zunächst habe ich mich gewundert, wo das Video gespeichert wurde und dann noch auf Englisch kommentiert wurde. Also es handelt sich um einen etwas älteren Beitrag der einzigen [!] Satiresendung Extra3 vom NDR mit dem Moderator Tobias Schlegel. Also man sollte dieses Video eher als Satire aufnehmen als Hinweise zum Filmen / Photographieren in der Öffentlichkeit. Also Euren Text in den Shownotes finde ich eher unpassend.

    LG TJ

  6. Hallo Boris und Chris,

    vielen Dank für die Beantwortung meiner “Selbstporträt”-Frage in der aktuellen Folge. Ich glaube, es war das erste Mal, dass nach dem Vorlesen der Frage erst mal einige Sekunden Stille folgte. Daraus schließe ich, dass die Frage gar nicht so schlecht war.
    Ich werde es mal mit euren Tipps versuchen. Wenn’s was wird, werde ich davon berichten.

    Viele Grüße,
    Michael

  7. Hallo zusammen,

    weil’s zeitlich so schön passt: Falls einer der jüngeren Hörer tatsächlich Matrix noch nicht gesehen haben sollte (und ja, ich finde der Film war ja auch in der Bildsprache eine Art Revolution):
    Matrix läuft am 9. 11. auf Kabel 1.
    Danke für Eure Show, auch mir gefällt sie sehr :)
    Tobias

  8. hallo,

    sw-negativ von digitalfoto?

    kein problem, im fullscreen modus im photoshop mit sw film vom monitor abfotografieren. darauf achten, das die kamera in der optischen achse ist und ein 50er oder kurzes tele benutzen.

    aber wozu?

  9. @Michael R.
    Für Selbstportrait kann ich dir einen Selbstauslöser empfehlen. Ich habe mit einer Canon EOS 1000D angefangen mein aktuelles Projekt zu Fotografieren (Projekt Everyday a Picture) und hatte Anfangs auch Schwierigkeiten.
    Wenn man aber bewusst darauf achtet wo man beim Fotomachen steht und wo man dann auf dem Bild ist bekommt man ziemlich schnell ein Gefühl dafür wo man sich hinstellen muss.

    Zur Not kann man die Kamera auf dem Stativ auch vor einen Spiegel stellen so dass das Display im Spiegel zu sehen ist und das als erste Hilfe nutzen ;-)

    Ansonsten kannst du ja mal meine HP Besuchen http://www.blackdevile.de.vu da siehst du dann wie die Selbstportraits werden (können).

    greetz
    chris

  10. 1.) Wegen Audio-Conferencing auch über “lahme” Leitungen: TEAMSPEAK – Text-Chatting, Admin kann dann einzelne Teilnehmer in den aktuellen Channel ziehen und so weiter

    2.) Aktuell gibt es einige Making Of Videos auf den üblichen Plattformen (z.B. von Maroon 5) in denen die verschiedenen Riggs zu sehen sind, auf Basis einer Canon 5D MkII

  11. TiltShift Adapter zur Kameraverschiebung:
    Zoerk hat einen Adapter der sich in der Tat so montieren lässt, dass der vordere Teil des Objetives fest steht und der hintere mit der Kamera geshiftet wird.
    Wurde übrigens in der FineArtPrinter 2/2011 getestet und für gut befunden.

    http://www.photoscala.de/Artikel/Zu-Besuch-bei-Zoerk (Abbildung Adapter)
    Gruß

    Tobias

  12. Zum Thema Kameras und Krempel lagern:
    Ich hab da so ne Mischrechnung am Start. Zu Hause ne kleine Kameratasche mit der 7D mit aufgesetzem 18-270er, nem Blitz und das 10-24er Weitwinkel plus Reserveakkus plus Speicherkarten. Das Ziel ist es mobil mit kleinem Gepäck möglichst viele Situationen abzudecken. Für’s Studio hab ich mir Baumarktgestelle gekauft bestückt mit den Ikeakisten. Darin lager ich all die anderen Objektive (wie Festbrennweiten, die ich gerne für’s Studio einsetze), die 400D als Ersatzkamera und halt die Studioblitze und all das Zeugs. Wenn ich ein Studioshooting habe, nehm ich die Tasche mit der 7D einfach von zu Hause mit und wenn ich outdoors fotografiere muss ich nicht erst in’s Studio rennen weil ich meine Hauptkamera zu Hause habe. Wenn ich im Studio fotografiere und meine Hauptkamera zu Hause vergessen habe nehm ich auch schon mal die 400D und umgekehrt gurkt mich das ziemlich an weil ich dann in’s Studiorennen muss damit ich meine 7D an’s Shooting mitnehmen kann. Tönt kompliziert? Ist es aber nicht! Ausser manchmal eben schon… :-)

    Zum Thema digital auf analog kopieren:
    Damit hab ich mich auch mal etwas auseinander gesetzt und bin für meine Zwecke mit dem Abfotografieren vom Monitor recht glücklich geworden. @colmans: Warum man das tut? Ich schätz mal dass man eben einfach gerne auch mal eines seiner guten digitalen Fotos mit dem analogen look and feel umsetzen möchte. Bei mir war’s halt der Grund. Solch sentimentaler unsinn (wenn man so möchte :-) ist aber mittlerweile obsolet da ich keinen Platz mehr für eine DuKa habe und nur noch komplett digital, bzw hybrid arbeite.

  13. Zum Thema Tilt/Shift und Panorama:
    Warum nicht die Kamera auf einem Makroschlitten wieder in die entgegengesetzte Richtung verschieben, wenn man das Objektiv shiftet?

  14. Hi,

    Bin auch neuer Hörer bei Euch. Höre schon lange den nsonic Podcast *thumbsup* der hat mich dann hierher geführt, mal gespannt was mich hier erwartet.

    Viele Grüße

    /Sören

  15. Tipp für Selbstportrait:
    Zollstock verwenden!
    Für SP auf einen Stuhl setzen vor neutralem Hintergrund. Mit dem Zollstock bis zur Nasenspitze messen. Die Objektivmitte auf die Höhe des gemessenen Maßes bringen. Benutzung eines Stativs ist natürlich Vorraussetzung. Manuell die Entfernung am Objektiv einstellen. Mit Fernauslöser auslösen.
    Viel Spass beim SP.

  16. Kritik Folge 245 und mini-Tutorial
    Liebes Team und Happyshooter da draussen,

    In der aktuellen Sendung (245) geht Chris kurz auf eine Frage bezueglich Rahmung und Passepartout ein. Ich hab da z.T. eine gaenzlich andere Meinung. Nun ist kritisieren (respektive meckern) ja immer so eine Sache. Daher versuch ich das mal so konstruktiv wie nur irgend moeglich zu halten und hab noch ein mini-Tutorial und Erlaeuterungen dazu, was ich eigentlich kritisiere, ins Forum getan.

    Konkret moechte ich auf zwei Sachen eingehen: Zum einen erwaehnte Chris, das er nach dem “kreativen Akt” des fotografierens am Bild nicht mehr rumschnippelt. Ja mehr noch, das als Beweis dafuer, das er’s nicht tut, der Negativrand herhalten muss. Und zweitens, dass Passepartout anfertigen eher “Baeh” ist und man die Dinger ja auch fertig kaufen oder machen lassen kann. Beides hat etwas miteinander zu tun. Und Chris hat fuer sich genommen komplett recht, allerdings wirklich nur fuer sich … hier gehts weiter … http://www.happyshooting.de/forum/showthread.php?tid=4388

  17. Hallo zusammen,
    Boris fragte nach Feedback zum Human light suit: Also ich finde die Bilder richtig gut. Es entsteht eine ganz eigene Atmosphäre und er schaft es, den Hintergrund fast zur Studiokulisse werden zu lassen. Klar, dass muss man mögen. Aber er schafft es so, verdammt viele schräge Gestalten auf’s Bild zu bekommen. Respekt!

  18. @TiltShift Adapter zur Kameraverschiebung:

    Hi Leute,

    ich nutze für meine 3 Nikkor PC-Es einen Adapter von http://www.AGNOS.com,
    zusammen mit der D3x kann man bei statischen Motiven (z. b. Architektur/Landschaft) perfekt gestitchte Bilder in Mittelformat-Dimensionen erzeugen.

    Auch für Canon ganz neu gibs ähnliches von http://www.propslution.de

    Grüße aus Austria
    Erwin

  19. Servus Boris und Chris,

    was das Thema Live mit ner DSL 1000 Leitung angeht wird es glaube ich schwierig. Zumindest mit den Anforderungen von Boris. Nur euch zwei Live raus ins Netz sollte gehen, dafür kann ich euch auch unseren Streaming Server zur Verfügung stellen. Mehrere Leute mit rein nehmen wird dann aber von der Leitung her schon wieder eng. Hat Chris evtl. mehr Dampf auf der Leitung, so das er das Streaming und Co. übernehmen kann und Boris nur die Aufnahme?

    Gruß
    René

  20. Hallo,

    zum Thema Backup. Es kommt natürlich darauf an was man für einen Auftrag hat, aber generell würde ich auf eine Ersatzkamera niemals verzichten wollen. Weder bei meinen Hochzeiten, noch bei Business-Shoots, wo natürlich auch Models, Studio usw. mit geplant sind. Ein Verschieben wäre meistens sehr teuer bis unmöglich.

  21. @Jürgen: das mit der Panoramafreiheit war auch mein erster Gedanke. Die ist aber m.W. ein Institut des Urheberrechts und dürfte beim Thema Baudenkmale in vielen Fällen nicht relevant sein, da häufig das Urheberrecht des Architekten bereits auf natürlichem Wege ausgelaufen sein dürfte. Bei der Kaufhausfassade aus den 50ern kann man da zwar nicht von ausgehen, beim Fachwerkhaus aus dem 18. Jhd. aber mit einiger Sicherheit ;-)

  22. Zum Thema Live-Streaming …
    Eine Möglichkeit wäre evtl. Teamspeak (http://de.wikipedia.org/wiki/TeamSpeak), dabei verbindet sich jeder Nutzer mit einem Server, der dann die Daten weiterverteilt, so dass es an sich kein Problem sein sollte, wenn einzelne Teilnehmer nur ne 1000er Leitung haben. Kritisch ist dann ggf. nur irgendwann die Anzahl der Nutzer. Mit mehr als 25 Usern gleichzeitig habe ich es noch nicht gehabt. TS kommt vor allem bei Onlinespielen für die Kommunikation von Spielergruppen zum Einsatz und hat auch eine Aufnahmefunktion.
    Für Testzwecke könnte ich einen auf meinem VServer laufenden TS3-Server zur Verfügung stellen.

    Sicherlicht komfortabler, aber keine Ahnung was das kostet, ist wohl Adobe Connect.

  23. Hallo Happyshooting-Gemeinde,

    ich finde das Project mit den beiden Tanzstilen inhaltlich auch sehr gut, allerdings muss ich die Bewunderung über die technische Raffinesse etwas einschränken.
    Die komplette Photographie-Lösung ist von einer Firma zur Verfügung gestellt, die sich “Big Freeze” nennt (http://www.bigfreeze.com/). Das schmälert natürlich die künstlerische Leistung kein bisschen, nur das ausrichten und nachbearbeiten ist somit eigentlich schon Standard…
    Ein schönes anderes Beispiel von Big Freese ist das Foto von Neill Patrick Harris, der Champagner ausspuckt… (bigfreeze.com -> Effects -> 2te Spalte, 3te Reihe).

    Schöne Grüße
    Niels Göran

  24. Moin Moin,
    Höre jetzt erst diese folge. Ja, ja bitte macht mal ein Special zum Thema Konzert Photographie. Von wie bekomme ich eine akkreditierung bis hin zu wie hole ich das meiste aus der ’3erste Songs zeit’ …
    Danke für all eure Mühe,
    3 2 1 happy Roni wenn er happy shooting hört

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>