#129 – Leicht entflammbar

Eine neue Woche, eine neue Happy Shooting Folge und auch diesmal sind wieder viele Fragen von Euch direkt über Twitter gekommen. Neben diesen spontanen Fragen haben wir die folgenden Themen für Euch:

  • Nachtrag: Der Mond ist doch aus Käse? Die Google-Mond-Karte hatte es mal gezeigt. Der Beweis ist beim Spiegel zu sehen.
  • Audiokommentar: Analoger SLR Sound. Christian lässt seine Nikon F90x zu Wort kommen.
  • Polaroid virtuell – die gute alte Zeit?
  • Nachtrag: Tipp für die parallele Nutzung von Lightroom und Bridge mit Hilfe von .XMP Dateien.
  • Weißabgleich: Diesmal mit einem Taschentuch und der Streulichtblende.
  • Special: Teil 3 des Interviews mit Moni zu Ihrer Ausstellung:
    * Photoset zur Ausstellung
    * nahlinses Photostream
    * Monikas Blog

    Materialliste (was Moni für die Ausstellung alles verwendet hat):

    * HP PRO Satin Photo Paper, Fotopapier A3+
    * Passepartouts aus säurefreiem Karton, tiefschwarz
    * Graphitstift (f. Signatur auf schwarzem Karton)
    * selbstklebendes Fälzelpapier, Reparaturband in Archivqualität CaCO3 gepuffert (filmoplast P90)
    * Selbstklebende archivfeste Klebe-Etiketten, ca. 5×10 cm
    * Holzrahmen lackiert (tiefschwarz)
    * Zackenaufhänger + passende Holzschrauben (gibt es auch als Einschlag-Aufhänger für Weichholz, dann ohne Schrauben)
    * Self-Adhesive Frame Sealing Tape, White = Klebeband zum Versiegeln der Rahmen (Crescent Good Tapes)
    * Glasreiniger auf Tensidbasis
    * Staubsauger mit Polsterbürste

    Bezugsquellen:

    * Hornbach (Passepartouts)
    * Bösner (Rahmen, Klebebänder, Glasreiniger, Zackenaufhänger)
    * Monochrom (Etiketten für ID-Tags, Graphitstift, u.v.m.)

    Katalog / Fotobuch

    * via Blurb
    * Der fertige Katalog

  • Frage zur Sensor-Empfindlichkeit: RAW bei ISO100 im Entwickler um 4 Stufen pushen müsste doch das selbe sein wie ein Bild bei ISO1600, oder nicht?
  • Leica M8 sieht Lila: Warum hier ein Infrarot-Filter sinnvoll ist und warum man ihn nicht permanent aufsetzen sollte
  • Veranstaltungstipp: Hallia Venezia in Schwäbisch Hall. Wie wäre es mit einem Hörertreffen?
  • Passfotos selber machen? Bei der Bundesdruckerei kann man nachlesen was man beachten muss.
  • Eine neue Aufgabe für Euch
    • » Diese Folge als MP3 herunterladen

      Beitrag teilen

      Sharing-Dienste durch Klick aktivieren - der Privatsphäre zu liebe

      flattr this!

15 thoughts on “#129 – Leicht entflammbar”

  1. Einen Weißabgleich mit dem Taschentuch durchführen gelingt nur dann gut, wenn man nicht vorher reingeschnieft hat! Die Farbe des Inhaltes könnte das Ergebnis verfälschen. :-)

    Gruß
    Franky

  2. Hab die neue Folge noch nicht gehört, aber als Ergänzung zu meinem Kommentar von Folge 126 bzgl. Archivierung mit Lightroom habe das Verfahren mit Screenshots als PDF zum Download unter http://www.pjjjr.de/Lightroom1.html hochgeladen. Vielleicht hilft es dem einen oder anderen.

    Gruß
    Ralf

  3. der blurb-Link ist fehlerhaft. Wäre zwar kein problem es in google einzugeben. Aber naja.. ihr wisst ja: Bequemlichkeit ;-)

  4. Hallo B&C,

    in dieser Folge ist mir mal wieder aufgefallen worin die Qualität eures Podcasts liegt.

    Beispiel Frage zur Sensor-Empfindlichkeit: Ihr spielt sich die Bälle zu und seid in der Lage, sozusagen aus dem Stand, auch komplizierte Fragen direkt zu beantworten und das Ganze dann auch noch in einer sehr anschaulichen Form.

    Hier merkt man auch, dass Ihr zwei wirklich Ahnung von dem habt was ihr erzählt.

    Also: Dickes Lob und weiter so!

    @Boris – Nur schade dass es immer wieder Zeitgenossen gibt, die das Gerücht streuen, HS würde vor dem Aus stehen. – Dementiert das doch mal! ;-)

    Gruß
    migowa

  5. Hallo,
    auch digitale Nikons haben einen deutlich angenhmeren, satteren Sound als Canon.
    Und sind von ihren analogen Nikon Schwestern nur in Punkto Lautstärke entfernt.

    Grüße Stefan

  6. Als Tip für die Passbildfotos kann ich den Passbildgenerator empfehlen. Eine sehr simple und intuitiv zu bedienende Software die ein Bild automatisch auf die richtige Größe anpasst (unter Berücksichtigung der Vorschriften) und eine printfertige Datei für einen 10×15 Abzug mit 6 Passbildern anlegt. Das Programm ist kostenlos (Freeware).
    http://www.passbildgenerator.de

    Ich habe damit vor zwei Wochen meine Bilder für den Personalausweis angefertigt und sie wurden anstandslos akzeptiert.

  7. Danke, dass ihr meine Frage beantwortet habt, auch wenn ich euch diese vor etwa einem Dreivierteljahr gemailt habe. BODENSATZ…
    Naja, wenigstens weiß ich jetzt endlich, wie das mit der Empfindlichkeit funktioniert.

    Torben

  8. @ Boris und Chris
    Bezgl. der Uneinigkeit über “der Fotopodcast” oder “die Fotopodcast” :

    Ihr habt prinzipiell beide recht.

    “Hier sind wir wieder bei HS – Der Fotopodcast ” (Version von Boris)
    Hier wird einfach der komplette Titel (wie er auch oben auf dieser Seite steht genannt. Leute die den Podcast zum ersten Mal hören, könnten sich nun Fragen ob Fotopodcast weiblich ist, da sie ja nicht unbedingt wissen können, dass der volle Titel so lautet.

    “Hier sind wir wieder bei HS, dem Fotopodcast ” (Version Chris)
    Diese Version finde ich persönlich unmissverständlicher und besser, da die Präposition “bei” den Dativ fordert.

    Ähnlich ist es bei: In der “Welt” gelesen
    In “die Welt” gelesen
    Hier ist Variante 2 meiner Meinung nach nicht möglich, da hier schlichtweg der Artikel fehlt. Das wäre genauso wenn ich sagen würde: “Das habe ich in Financial Times/Bild/FAZ gelesen.

    Will man den vollen Titel nennen muss man sagen: ” In der “die Welt” gelesen.

    :-D

  9. Pingback: JMCblog
  10. -Zitat—–
    migowa Says:

    January 30th, 2009 at 10:33 am
    @Boris – Nur schade dass es immer wieder Zeitgenossen gibt, die das Gerücht streuen, HS würde vor dem Aus stehen. – Dementiert das doch mal!
    —–

    Was? Seit wann gibt es denn so ein Gerücht… das wäre ja furchtbar!! :(

    Ich kann das eigentlich nicht glauben!

  11. Doch, normalerweise unterscheidet sich die RAW/JPG-Geschwindigkeit von Kameras. Doch wenn die Hardware stark genug ist, merkt man das nicht. Ansonsten sind JPG wegen der Rechenzeit, die noch durchgeführt sind, einen Tick langsamer. Das gilt allerdings für meine alte D70s, die einen sehr kleinen Buffer hatte. Drei RAWs waren verdammt schnell. Ab dann wurde es langsamer (Buffer voll). 5 JPGs waren nicht ganz so schnell.

  12. Zum Thema Paßfotos:
    Ich habe vor ca. einem Jahr (mehr oder weniger) ein neues Paßbild für mich gemacht, habe dafür zwei Aufsteckblitze verwendet (einer auf der Kamera, eine gegen die Schatten im Hintergrund entfesselt. Dazu habe ich einen Drahtauslöser verwendet, der dann aber leider etwas zu kurz war und ich mich etwas zum Auslösen verrenken mußte. Aber ich habe nicht mehr als 15 Aufnahmen von mir gemacht, bis das Ding im Kasten war und es wurde auch problemlos akzeptiert.

    Mein Tipp: laßt jemand anderes den Auslöser drücken… ;-) dann hätte es bei mir vielleicht schon nach dem dritten Bild geklappt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>