#007 – Shooting, Happy Shooting

Willkommen zu einer weiteren Folge von Happy Shooting – Eurem Lieblings-Foto-Podcast 🙂
Ein riesiges Dankschön von uns an Euch Hörer – Euer Feedback ist großartig und sehr wertvoll fĂŒr uns – auch dann, wenn wir nicht alle Ideen sofort umsetzen können.

» MP3 herunterladen 

Ihr könnt uns ĂŒbrigens auch Sprachnachrichten hinterlassen. Klickt einfach rechts in diesem MyChingo-Applet (da steht auch dick „Sprachnachrichten“ drĂŒber) auf den Aufnahmeknopf und sprecht in Euer Mikro. Solche Kommentare können wir dann im Podcast spielen und ggf. direkt auf Eure Fragen eingehen. Also: traut Euch einfach mal 🙂 – sagt uns z.B. mal wie man den Namen der Firma „Cokin“ korrekt ausspricht.

Fotoworkshop mit Boris und Chris?
Wenn Ihr Interesse an einem Fotoworkshop mit uns habt, dann schreibt uns doch mal eine E-Mail mit dem Betreff „Fotoworkshop“ an info@happyshooting.de. Dann können wir mal abschĂ€tzen ob wir so etwas mal anbieten sollen.

Happy Shooting Interaktiv
Dieses Mal werden wir interaktiv – Ihr könnt aktiv mitmachen. Unsere Aufgabe fĂŒr Euch:

  • Sperrt Euch auf der Toilette ein und macht 100 Fotos. Das beste Bild (bitte jeder nur ein Foto und bitte keine Bilder unter der GĂŒrtellinie ;)) schickt Ihr dann info@happyshooting.de – oder noch besser: stellt das Bild auf Flickr, werdet Mitglied in der dortigen Gruppe „Happy Shooting“ und fĂŒgt dann das Bild dieser Gruppe hinzu!

Und diese Themen erwarten Euch in dieser Folge:

  • Hörerfragen (0:06:40)
  • Mondfotografie (0:15:15)
  • Filter die man nicht mehr braucht (0:24:22)
  • Neue kreative Impulse (0:50:25)

Links

10 Gedanken zu „#007 – Shooting, Happy Shooting“

  1. Nachdem ja nun doch einige Eurem Aufruf Folge leisten und Sprachnachrichten hinterlassen, bleibe ich doch lieber dem geschrieben Bereich treu.. 😛 Sendung war wieder klasse.. ob ich das mit den 100 Fotos ausgerechnet vom Klo umsetze lasse ich mal offen, aber die Idee dahinter hat was.. *g*
    Und.. je nachdem was der Inhalt eines möglichen Workshops mit Euch wĂ€re, könnte ich mir durchaus vorstellen, dass dies einige interessieren könnte.. mich ganz sicher.. schliesslich kann man immer noch was dazu lernen.. weswegen ich ja auch diesen Podcast höre. 🙂
    Vielen Dank & Gruss, Michael

  2. Kleiner Tipp zur Mondfotografie:
    Spotmessung einschalten mit dem Spot die Helligkeit des Mondes messen. Da kommt man recht schnell auf den richtigen Wert.

    Happy Shooting!

  3. Hi,
    mal ein großes Lob an Euch beide. Finde Eure drei Podcast klasse (ich persönlich bevorzuge aber die Deutschen, da verstehe ich einfach am meisten 😉 ).
    Was wĂ€re denn der Inhalt eines möglichen Workshops? Und kann man auch als „Neuling“ mit viel Interesse mitmachen? Welche Kameras sind Vorraussetzung? usw…….

    Naja, hab immer ziemlich viele Fragen…. Aber jetzt warte ich erst einmal auf Euren nĂ€chsten Podcast.

    Liebe GrĂŒĂŸe
    tinas-welt

  4. Eine genaue Planung fĂŒr so einen Work-Shop gibt es noch nicht. Aber geh davon aus, dass Du gerade als Neuling gut aufgehoben wĂ€rst. Voraussetzung wĂ€re möglichst eine digitale Kamera – damit man sofort ein Ergebnis hat ĂŒber das man reden kann. Spiegelreflex bietet natĂŒrlich die meisten Möglichkeiten – aber auch Kompakte DigiCam passt 🙂

  5. Vorsicht bei Cokin Verlaufsfiltern. Ich weiß nicht ob sich da was geĂ€ndert habe, aber mein ca. 10 Jahre alter Grauverlaufsfilter hat einen leichten Farbstich.
    Das ist im allgemeinen bei Farbfiltern kein Problem bei der Digitalfotografie, da man dies ja mit dem Weißabgleich ausgleichen kann. Hat man aber nur einen Verlaufsfilter, ist der obere Bereich mit einem anderen Farbstich als der untere. Dies lĂ€ĂŸt sich nur mit MĂŒhe wieder rĂŒckgĂ€ngig machen mittels Ebenen und Masken in Photoshop oder Ă€hnlichen Tools.

    Den Farbstich habe ich im letzten Winter festgestellt als der Schnee im Vordergrund plötzlich einen Blaustich hatte, da das grau ein leichtes rosa hat, was der automatische Weißabgleich versucht hat auszugleichen.

    Dieses FarbstichphÀnomen wird auch in diversen Foren behandelt.

    Ein weitere Hersteller, der anscheinend keine Farbstiche haben soll ist SinghRay. http://www.singh-ray.com/grndgrads.html

    Viele GrĂŒĂŸe
    -Horst

  6. Toller Podcast – der erste und einzige, den ich regelmĂ€ĂŸig höre!

    Zu den UV-Filtern – ich muss euch absolut Recht geben, die braucht man eigentlich nicht (mehr).
    Allerdings haben meine Objektive trotzdem einen – ich fĂŒhle mich dabei einfach sicherer – das ist die rein subjektive Empfindung, dass auch ohne Streu-/Gegenlichtblende ein Schutz vor der Frontlinse ist. Und selbst wenn der Filter kaputt geht – der ist immernoch preiswerter (wenn man keinen von B&W nimmt) als der Tausch der Frontlinse.

  7. Also was den UV-Filter angeht: Ich habe die Erfahrung gemacht, dass beim Außen fotografieren ein solcher gerade Lebensrettend ist. Ob Regen oder feuchte Luft, der UV-Filter schĂŒtzt die Frontlinse. Nach mehreren Surfurlauben an der Ostsee ist der UV-Filter nun dermaßen angegriffen und auch nichtmehr reinigbar, daß ich froh bin, dass das nicht die Frontlinse meiner Objektive betroffen ist.

  8. Hallo ihr beiden,
    tja, ich bin relativ spĂ€t auf euch gestoßen und hinke noch ein wenig hinterher. Aber bis zu Folge #7 auf jeden Fall mal ein großes Lob!!
    Ich hĂ€tte noch eine kleine Frage: Ihr habt in diesem Podcast eine Faustregel genannt, bei welcher Brennweite man mit ruhiger Hand noch (fast) nicht verwackelte Fotos schießen kann. Nehme ich hier die Brennweite des Objektivs oder muss ich bei meiner Kamera (Canon EOS 350D) noch diesen ominösen Chip-GrĂ¶ĂŸen-Faktor (der liegt bei mir glaube ich bei 1,5) noch mitbeachten?
    Vielen Dank und macht weiter so!
    Ach so ja, was das Thema Workshop angeht – wĂŒrde mich ĂŒber eine Info-Mail freuen…
    Schöne GrĂŒĂŸe
    Nils.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *